Schmetterlinge
Schreibe einen Kommentar

Rotrandbär

Hier die Hightech-Fühler, mit denen männliche Schmetterling die Weibchen auch über große Distanzen orten können.

Wie alle Bärenspinner kommt auch der Rotrandbär mit stämmigem Körperbau und behaartem Rücken daher. Beides ist in einen eleganten gelben Umhang mit roter Paspel gehüllt. Ein echter Superheld.

Art: Rotrandbär / Löwenzahnbär (Diacrisia sannio)
Erstsichtung: 14. Juni 2015
Ort: Truppenübungsplatz Jüterbog, Naturpark Nuthe-Nieplitz
Habitat: grasiger Wegesrand in den Heideausläufern

Bärenspinner mag ich nach den Schwärmern am liebsten. Sie sind puschelig, meist wunderhübsch gezeichnet mit zum Teil spektakulären Mustern und haben eine ordentliche Größe. Auch ihre Raupen sind groß und stark behaart, die Bärenspinner verdienen ihren Namen also gleich doppelt. Obwohl viele Arten (Angeblich! Siehe Türkentaube und Fasan.) weit verbreitet sind, sieht man sie selten, weil sie a) zu den Nachtfaltern gehören und b) gerade durch ihre lebhafte Zeichnung gut getarnt sind.

Den Rotrandbär, der in meinem Buch noch unter Löwenzahnbär steht (jemand sollte die Biologen davon abhalten, Tierarten alle zwanzig Minuten neue Namen zu geben), haben wir nur entdeckt, weil er durch uns aus dem Gras aufgescheucht wurde und dann mit einer Flügespannweite von 4-5 cm nicht wirklich übersehbar war. Er blieb zwar nahe bei uns, aber gleichzeitig auch dicht über dem Boden. Nur mit einem echten Fotografie-Limbo, bei dem ich fast auf dem Bauch lag, konnte ich ihm ein Foto und mithin seine kleine Bärenseele entreißen.

Karte wird geladen - bitte warten...

Rotrandbär 52.074442, 13.054504 (Routenplaner)

Das gefundene Tier ist ein Männchen, die rote Zeichnung der gelben Flügel ist klarer und deutlicher als bei den Weibchen, die eher orangegelb verwaschen erscheinen. Das wichtigste Merkmal zur Geschlechtsbestimmung sind aber die ungeheuer buschigen Fühler. Schmetterling riechen mit den Fühlern, das Männchen nimmt über sie die Pheromone auf, die die heißen Girls im Frühsommer versprühen. Die Buschigkeit erhöht die Oberfläche der Fühler, so dass der kleine Bär noch besser bestimmen kann, wo eine holde Maid zu finden sei.

Obwohl wir jedes Jahr ab Frühling fast jedes Wochenende in der Natur sind und in den letzten drei Jahren ich weiß nicht wie viele Ausflüge gemacht haben UND ich als Insektenfreund wirklich ein Auge für Nachtfalter und Schmetterlinge habe, ist dies der erste Bärenspinner, den ich seit ungefähr 15 Jahren gesehen habe. Und jetzt entschuldigt mich, ich habe etwas im Auge.

Kommentar verfassen